Aktuelles

FliegerhorstSommer 2022

Samstag, 03. und Sonntag, 04. September 2022 auf der Burgbergstraße in Crailsheim

Die Initiative TamieH lädt ein zum Fliegerhorst Sommer 2022 ...das Fest der Begegnung 

Spiel- und Kulturstraße, Internationales Essen und Musik aus aller Welt 

Auftaktveranstaltung: - T amieHeimat – Lyrik und Cello, auf dem Wall hinter dem Hochlager Roll am Freitag, den 02. September 19.30 Uhr:

„Eine echte Begegnung kann in einem einzigen Augenblick geschehen.“ 

Viele solcher Begegnungsaugenblicke, wie sie die US-amerikanische Schriftstellerin Anaïs Nin formuliert, wünschensich die vielen ehrenamtlich tätigen Menschen des Vorbereitungs-Team des FliegerhorstSommers beim „Fest der Begegnung“ . Begegnungen zwischen den Generationen zwischen den Kulturen, vor allem aber zwischen den Bewohner*innen des Areals und den Gästen aus fern und nah, soll der FliegerhorstSommer ermöglichen. 

Der FliegerhorstSommer 2022 findet am Samstag, den 03. September von 14 bis 23 Uhr und Sonntag, den  04. September von 11 bis 19 Uhr statt. Am Freitag, den 02. September gestalten um 19.30 Uhr der Crailsheimer Cellist Benjamin Kautter und der Schauspieler Eduard Gruber die Auftaktveranstaltung TamieHeimat – Lyrik und Cello auf dem Wall hinter der Firma Roll. 

TamieH - ZukunftsWerk Fliegerhorst Crailsheim, Freundeskreis Asyl, Arbeitskreis Burgbergstraße, Kinderschutzbund Crailsheim, Erlacher Höhe, veranstalten ihn in Kooperation mit der Stadt Crailsheim und den Integrationsmanagerinnen. 

Ein buntes Programm mit kulturellen, sportlichen, kreativen und kulinarischen Angeboten für die ganze Familie, besonders die Kinder, erwartet die Besucher*innen auf den für den Verkehr vollständig gesperrten Burgbergstraße am Samstag von 14 – 18 Uhr und am Sonntag von 11 - 18 Uhr. Abends genießen die Besucher*innen außergewöhnliche Konzerte vielfältiger lokaler Künstler*innen sowie das Theaterstück mit Film des Nürnberger Papiertheaters „Der Gipfel“, zu dem auch die Kinder am Samstag ausnahmsweise lange aufbleiben dürfen.

Die Veranstaltungen des FliegerhorstSommer kosten keinen Eintritt!
Die Veranstalter*innen bitten um Spenden vor Ort.

Special Guest des FliegerhorstSommer: 
Künstler Johannes Volkmann und das Papiertheater Nürnberg


Verkehrsschilder der Gerechtigkeit

Samstag 03. Sept. 14 – 23 Uhr und Sonntag 04. Sept. 11 – 18 Uhr

Die „Verkehrsschilder der Gerechtigkeit“ sind das Ergebnis der 4. Internationalen Gipfelkonferenz der Kinder/Jugend, die 2021 am geschichtsträchtigen Ort des Memoriums Nürnberger Prozesse stattgefunden hat. Unter der künstlerischen Leitung von Johannes Volkmann haben Kinder und Jugendliche weltweit neue Verkehrsschilder entwickelt, die auf mehr Gerechtigkeit hinweisen wollen. Entlang der Burgbergstraße werden an zwei Stellen acht verschiedene Verkehrsschilder der Gerechtigkeit stehen. Johannes Volkmann wird dort für Infos und Gespräche zur Verfügung stehen. 

Bei einer Auftaktaktion wird am Samstag um 10 Uhr am Schweinemarkt in der Crailsheimer Innenstadt in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt weitere acht Schilder präsentiert, die dort bis Sonntag Abend stehen werden.

Schüler und Eltern des Albert Schweizer Gymnasium werden am Anfang des neuen Schuljahres Verkehrsschilder der Gerechtigkeit auf dem Schulgelände dauerhaft aufstellen. 

Für Firmen und Institute gibt es die Möglichkeit, am Sonntagabend Schilder mitzunehmen und in ihre Schaufenster zu stellten und danach dauerhaft zu Erstehen.

 

Samstag, 04. September 21.30 Uhr 

Das ist der Gipfel! Papier und Film begegnen sich

Ein Papierschauspielfilm für Kinder und Erwachsene 

Mit drei Bogen Papier, zwei Scheinwerfern und einer Schreibmaschine erzählt Johannes Volkmann vom Papiertheater Nürnberg zwei Geschichten auf einer Kinoleinwand. 

Verstanden?

Na gut, dann 3 Fragen:

Kennt ihr die Geschichte von Erich Kästner: „Konferenz der Tiere“?
Kennt ihr auch das Papiertheater-Projekt: „Konferenz der Kinder“?
Und – was verbindet beides? 

Das erfahrt ihr, wenn Alois der Löwe, Oskar der Elefant und Leopold die Giraffe aus den drei Bögen Papier auf der Bühne ausgeschnitten werden. Sie wollen die Welt retten. Und dann tauchen Kinder aus Oslo, Athen, Kuala Lumpur und Ouagadougou auf der großen Leinwand auf, mit verrückten Ideen, wie man etwas auf der Erde ändern kann. Aber das ist gar nicht so einfach…

Die Inszenierung ist sinnlich und lustig und regt zum Handeln an. Vielleicht auch zu Dingen, die man sich normalerweise nicht zutraut.

 

Viel Freude beim Lesen des Programmheftes (hier zum Download, 8MB) und noch mehr beim vielfältigen Programm des Fliegerhorstsommers vor Ort

Kreativangebot für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien

Die Burgbergstraße verschönern - Kieselsteine bemalen, Bauzäune beweben, Fähnchenbänder aufhängen, Landart, Straßenmalerei

T amie h – ZukunftsWerk Fliegerhorst Crailsheim bietet Kindern und Jugendlichen in den Sommerferien ein Angebot zum gemeinsamen kreativen Tätig sein im Fliegerhorstareal an. Am Freitag 12., 19., 26. August und 02. September jeweils von 15 – 17 treffen sich alle Interessierten auf der Burgbergwiese. Eltern sind ebenfalls herzlich Willkommen!

Bemalte Kieselsteine

Neben der Hauptsache, der Freude am schöpferischen tätig sein, ist die Intention des Angebotes, die Burgbergstraße gemeinsam kreativ zu verschönern und für den FliegerhorstSommer am 03./04. September vor zu bereiten.

Kim Schäuble, Gabrielle Mack, Barbara Langston und Inge Kaiser bilden zusammen mit Markus Stettner-Ruff und Andreas Fritz das Projekt-Team. Über weitere Helfer*innen freut sich T amie h.

Bunte StofffähnchenAm 12.08. werden große Kieselsteine bemalt, mittels denen die Burgbergstraße „verziert“ und verschönert wird.

Am 19.08. werden Bauzäune mittels bunter Bänder aus alten Stoffen und Wolle „bewebt“ sowie bunte Fähnchenbänder hergestellt und am Straßenrand aufgehängt.

Am 26.08. gibt es „Landart“. Gemeinsam werden Zweige, Blüten, Stengel, Früchte, Steine und andere geeignete Naturprodukte gesammelt, aus denen dann in den Grünflächen am Straßenrand bunte „Mosaikbilder“ entstehen.

Land ArtAm 02.08. wird die Burgbergstraße, die dann schon für den Verkehr gesperrt ist, bunt. Die Kinder und Jugendlichen können nach Herzenslust den Asphalt der Burgbergstraße durch ihre Kreidemalereien verschönern.

Jeweils donnerstags von 15 bis 18 Uhr baut Carsten Reinhard wieder seine alle Kinder faszinierenden Spielwelten „ein schöner Ort“ am 11.8./25.8./01.9. und zum FliegerhorstSommer am 03. und 4.9. 2022 auf der Wiese in der Burgbergstraße 61, auf. Dann heißt es wieder Mehl baggern, Gold sieben, gewagte Türme bauen.

Die Angebote sind kostenfrei. Über Spenden freut sich T amie h.

Spielwelten im Fliegerhorst

Wie bereits angekündigt, machen die Spielwelten auch im August wieder im Fliegerhorst Station!

Kommt gerne vorbei!

 

Präsentation Juba-Planungen

Samstag, 23. Juli um 15 Uhr auf dem Baugelände Crailsheim / Friedrich-Bergius-Straße 30 / Parkmöglichkeit Waldorfkindergarten

Jung plant und baut ökologisch-nachhaltige Zukunft Symposium zum Abschluss einer Forschungsreise - Präsentation der Juba Planungen für den Bau der T amie h – Homebase mit dem schönsten Klohaus der Welt

Austausch und Vorblick auf die Bauphase, Gründung einer Bauhütte

mit Juba, T amie h und Öko-Plan Architekt Wilfried Schmidt

T amie h - ZukunftsWerk Fliegerhorst Crailsheim und Juba laden alle am Projekt und der Bauhütte interessierten Menschen herzlich ein!

Am 01. Januar 2022 startete die auf ein halbes Jahr projektierte Zusammenarbeit der Juba Tempelhof GbR und T amie h des „ZukunftsWerk Fliegerhorst Crailsheim“. Eine für alle spannende und erfüllende Forschungsreise findet mit dem Symposium und der Präsentation der entwickelten Bauplanung ihren Abschluss, der gleichzeitig der Beginn für das nächste Abenteuer ist: die Gründung einer Bauhütte.

Mittels dieser Bauhütte wird in einem erneuten sozial-künstlerischen Prozess in Form einer vertrauensvollen, gleichberechtigten Partnerschaft auf Augenhöhe, die T amie h-Homebase, das Dreischneckenhäuserhaus, nach und nach entstehen.

Die von den T amie h-Forschungsreisen 2019 mitgebrachte Idee einer Bauhütte tauchte während der Planungsphase der Homebase immer wieder auf. Bis in der Endphase, bei der Wilfried Schmidt, der Öko-Plan Architekt und Planer begeistert für das Projekt gewonnen werden konnte, klar wurde, dass das geplante Bauwerk eine andere Art zu bauen braucht: die transformierte Form des Bauhüttenwesens der mittelalterlichen Kathedralen im Kleinen.

So steht am Anfang des Bauprozesses die Gründung einer Bauhütte – physisch, seelisch, geistig. Ein einfaches Bauhüttengebäude wird entstehen, in dem die wiederverwertbaren Materialien, die wir suchen, gesammelt werden und die Werkstatt inklusive der Infrastruktur (Werkzeuge) beinhaltet. Das Gebäude ist auch die Basis für die Bauhandwerker*innengruppe mit einem Aufenthaltsraum, Toiletten und Büro. 

Diese Bautruppe wird sich organisch nach und nach, je nach handwerklichem Bedarf entwickeln.

Das Projekt wollen wir von einer Hochschule wissenschaftlich begleiten lassen.

Das alles wollen wir zusammen feiern – klein und fein!

 

T amie h - ZukunftsWerk Fliegerhorst Crailsheim
Susi Hammer, Daniel Kirsch, Andreas Fritz, Markus Stettner-Ruff 

 

Juba Tempelhof GbR 
Lisa Hadamovsky, Alejandro Rizza, Sebastian Mühlich, Niklas Philippsen, David Wolff, Sam Hackspiel, Niklas Mißmahl, Ben Hadamovsky, Rainer Stelzl

Dampfschiff, Eisenbahn und Ballon 

(Pressemitteilung, erschienen in der Printausgabe des Hohenloher Tagblatts am 01. Juni 2022)

Theater. Die achte Klasse an der Freien Waldorfschule Crailsheim zeigt Jules Vernes „In 80 Tagen um die Welt“. 
Crailsheim. Die Achtklässlerinnen und Achtklässler der Freien Waldorfschule Crailsheim zeigen am Freitag, 3. Juni, ab 19 Uhr und am Samstag, 4. Juni, ab 16 Uhr im Zelt im Außenbereich das Stück „Reise um die Erde in 80 Tagen“ – ein Theaterstück in zwei Akten, geschrieben von Claus Martin, Cantus-Verlag. 
Der Roman, besser bekannt als „In 80 Tagen um die Welt“, ist ein Werk des französischen Autors Jules Verne. In dem Stück wird gezeigt, wie der reiche englische Geschäftsmann Phileas Fogg, ein Exzentriker in Sachen Pünktlichkeit und täglicher Gewohnheiten, die Hälfte seines Vermögens für eine verrückte Wette aufs Spiel setzt: In 80 Tagen, oder 115 000 Minuten, will er die Erde umrunden und nach Ablauf dieser Zeit pünktlich wieder in der noblen Londoner Teegesellschaft am Tisch sitzen. Noch am selben Abend bricht er mit seinem gerade erst eingestellten französischen Diener Passepartout auf. Ihre Reise führt sie nach Suez, von dort nach Bombay, anschließend in den indischen Dschungel, in dem sie eine geplante Witwenverbrennung unterbrechen. Die von ihnen befreite Prinzessin Aouda begleitet sie fortan. 
Geheimagenten auf der Jagd 
Nachdem etwa zur selben Zeit ein Raub in der Bank von England verübt wird, bei dem mehr als 50 000 Pfund gestohlen werden, wird Fogg daraufhin zudem von den übereifrigen Geheimagenten Fix und Looney verdächtigt und verfolgt. 
Die Reise führt nach Kalkutta, weiter nach Hongkong, von dort mit einem Heißluftballon nach Yokohama – und schließlich mit dem Schiff nach San Francisco. Dort duelliert sich Fogg mit einem amerikanischen Rinderbaron. Anschließend fahren sie weiter mit der Eisenbahn nach New York, von wo aus sie ihre Reise auf dem Schiff nach Liverpool fortsetzen. Hier wird Fogg als vermeintlicher Bankräuber verhaftet, und, nachdem sich dies als Irrtum herausstellt, geht es wieder weiter mit der Eisenbahn. 
Eine turbulente Reise, so erst möglich durch die Eisenbahn, das Dampfschiff und die Fahrt mit dem Heißluftballon – wird Fogg das unmöglich Erscheinende schaffen und rechtzeitig zurück in London sein? 

Frühlingsfest mit Flohmarkt

Sonntag, 29. Mai 2022, 11:00 bis 16:00 Uhr, Gelände der Waldorfschule Crailsheim

Am kommenden Sonntag feiern wir auf dem Gelände der Waldorfschule Crailsheim ein Frühlingsfest mit Flohmarkt und kulinarischen Angeboten! Die Veranstaltung wird auch bei schlechtem Wetter statt finden.

Viele Menschen werden dazu beitragen, dass unser Fest bunt und lebendig wird!
Bringt gerne Eure Freunde, Nachbarn, Bekannte und Verwandte mit!

Zwei wichtige Hinweise für Besucher:

  • Auf dem Pausenhof steht am Festtag das große Theaterzelt für die Proben und Aufführungen unserer Achtklässler. Das Zelt darf nicht betreten werden! Bitte lasst uns alle zusammenhelfen, dass alle Kinder, Erwachsene und Gäste sich an diese Notwendigkeit halten.
  • Wir bitten darum nicht im Schulhof und auch nicht entlang der Straße vor der Schule zu parken! Parkmöglichkeiten gibt es am Waldorfkindergarten (Friedrich-Bergius-Str. 28), an der Städtischen Musikschule (Burgbergstr. 29) und am Hangar (Im Fliegerhorst 2).  

 

Spielwelten kommen in den Fliegerhorst nach Crailsheim


In Mehl baggern, Gold sieben, gewagte Türme bauen – die Spielwelten des Spielmobils „ein schöner Ort“ aus Mainhardt kommen in den Pfingst- und Sommerferien in den Fliegerhorst nach Crailsheim. Jeweils donnerstags von 15 bis 18 Uhr, auf der Wiese in der Burgbergstraße 61, baut Carsten Reinhard seine alle Kinder faszinierenden Spielwelten am 09.6./16.6. sowie am 04.8./11.8./25.8./01.9. und zum FliegerhorstSommer am 03. und 4.9. 2022 auf. 

Das Angebot ist offen und kostenfrei für alle interessierten Familien mit Kindern im Alter von 2 bis 10 Jahren. Bei Regen befinden sich die Spielwelten im an die Wiese angrenzenden „‘s Stüble“ des Arbeitskreis Burgbergstraße.

Zusammen mit Tamieh – Zukunftswerkstatt Fliegerhorst konnte der Einsatz des Spielmobils für geflüchtete Kinder auf dem Areal organisiert werden. Freies Spiel steht dabei im Vordergrund, die Kinder tauchen ein in kleine Welten mit sinnlichen Materialien, vielen Werkzeugen und können frei, ohne ein bestimmtes Ziel experimentieren, im Moment sein, richtig sein.

Wiedersehensfeier für die Propellerskulptur, die BANKbank und den Ahornbaum

Samstag, 30. April um 12 Uhr auf dem Wall seitlich vom Hochregallager Fa. Roll

T amie h - ZukunftsWerk Fliegerhorst Crailsheim lädt die Hohenloher Bevölkerung zur Wiedersehensfeier für die Propellerskulptur von Paul Diestel, die BANKbank zu Ehren von Fritz Vogt und den neu gepflanzten Ahornbaum herzlich ein. 

Im September 2021 weihte T amie h als Schlusspunkt der BANKbank-Tour von Gammesfeld nach Crailsheim mit einem schönen Fest mit vielen Gästen aus Kultur und Politik die Prototypen der Skulptur und der BANKbank auf dem Wall beim Hochlager Roll ein. Es ist der Endpunkt des geplanten Skulpturenweges, der durch das Fliegerhorstareal bis zur Jagstbrücke in der Innenstadt führen wird.

Drei Monate später wurden die Propellerskulptur und die BANKbank Opfer von Schmierereien und Vandalismus. 

T amie h lies sich davon aber nicht verzagen. Die BANKbank konnten Markus Stettner-Ruff und Andreas Fritz von T amie h innerhalb von ein paar Tagen wieder schön machen. 

Der beschädigte Fuß der Skulptur benötigte eine größere Reparatur und Stabilisierung in der Gießerei. Auch der Künstler der Skulptur, Paul Diestel, ließ sich durch den Vandalismus in seinem Willen nicht beirren, an dem besonderen Ort auf dem Wall den Endpunkt des Skulpturenwegs mit der Propellerskulptur zu setzen. Er baute diese ab und nach der Reparatur zum Fest mit der erneuten Hilfe von Martin Jakob wieder auf.

Mit der Wiederaufstellung der Skulptur wird gleichzeitig die erste Vernissage des runden Ausstellungsfensters in der Nabe der Propellerskulptur gefeiert. Zwei schöne Vogelzeichnungen der Schülerin Ruqea Yasin zieren es die nächsten Monate. Ruqea Yasin floh mit ihrer Familie aus Somalia und nach einer langen leidvollen Fluchtodyssee über den Jemen, Syrien und das Mittelmeer erreichte sie mit ihren Brüdern und ihrem Vater, aber ohne Mutter und ihre kleine Schwester, vor 8 Jahren schließlich Crailsheim. Seither lebt sie mit ihnen in der Burgbergstraße. In der Eugen-Grimminger-Schule macht sie zurzeit ihre Mittlere Reife. In einem Gespräch mit Markus Stettner-Ruff wird sie von ihrem Leben und ihren Bildern erzählen.

Die bereits schon vorher durch Fremdeinwirkung umgeknickte Linde ersetzten am 21. April Mitarbeiter des Grünamts der Stadt auf Wunsch von T amie h durch einen Feldahornbaum. 

Ulrich Winnacker, der Leiter des Grünamtes, setzte sich nach einem Gespräch mit Markus Stettner-Ruff dafür ein. Er berichtete Ulrich Winnacker von einer interessanten Studie, die der Vater von Paul Diestel, Michael Diestel, der Geschäftsführer im Bayerischen Bauernverband (BBV) ist, entdeckt habe. Diese Studie dokumentiere, dass Kunstwerke im öffentlichen Raum seltener beschädigt werden, wenn sich in ihrer Nähe ein größerer Baum befindet. Ulrich Diestel wird bei der Feier anwesend sein und zusammen mit seinem Sohn Paul eine kleine Ansprache halten.

Am 30. April sind die drei Freunde – der Baum, die Skulptur und die BANKbank - auf dem Wall wieder vereint. 

Schweift der Blick der Besucher*innen vom Wall Richtung Hochregallager Roll, dann wird dort bald auf der neben dem Hochlager liegenden Wiese ein Blühstreifen mit schönen Wiesenblumen erblühen und insbesondere die Insektenwelt erfreuen. Diesen hat Andreas Fritz von T amie h in Zusammenarbeit mit Katrin Roll von der gleichnamigen Firma vorbereitet. Im Mai wird er zusammen mit Schüler*innen umliegender Schulen eingesät. Andreas Fritz wird das T amie h Wiesengarten-Projekt vorstellen.

Das alles wird T amie h zusammen mit den Gästen feiern – klein und fein.

Die Bevölkerung ist herzlich willkommen, mit zu feiern.

 

Oeconomia-Filmtour durch Hohenlohe

Die Regisseurin Carmen Losmann präsentiert ihrer Heimat ihren neusten Film

„Er legt die Mechanismen unseres Geldsystems auf eine Weise offen, dass es einem den Atem stocken lässt“, so beschreibt der Redakteur Sebastian Unbehauen in seinem Hinweis auf die Fernsehausstrahlung des Films „Programmperle OECONOMIA“ im Hohenloher Tagblatt seinen Eindruck. 

Carmen Losmann stammt aus Hohenlohe. Im großen Novemberinterview des Hohenloher Tagblatts 2021 erzählte sie von ihrer Kindheit und Jugend. Sie ist 1987 in Crailsheim geboren, wo sie nach der Grundschule das Alber-Schweitzer-Gymnasium besuchte. Ihre Eltern und Oma leben noch in der Nähe von Crailsheim, die sie öfters besucht. 

Von 2003 bis 2008 studierte sie an der Kunsthochschule für Medien in Köln im Fachbereich Film/Fernsehen. Derzeit arbeitet sie als freiberufliche Regisseurin in Berlin und Köln und lebt in Templin in der Uckermark. Bekannt wurde sie durch ihr mehrfach ausgezeichnetes Langfilmdebüt „Work Hard – Play Hard“, den sie auch in Hohenlohe präsentierte. 

Im Forum der Berlinale 2020 stellte Carmen Losmann ihren Dokumentarfilm „Oeconomia“ vor, der um die Themenkomplexe Geld, Markt und Ökonomie kreist, und in dem gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge anschaulich gemacht werden. Der Film kam im Herbst 2020 in die deutschen Kinos und lief im November 2021 auf 3-SAT im Deutschen Fernsehen. 

Markus Stettner-Ruff vom Projekt T amie hZukunftsWerk Fliegerhorst Crailsheim konnte Carmen Losmann von der Idee begeistern, in ihrer Heimat eine kleine Oeconomia-Carmen Losmann-Tour durch Hohenlohe zu machen und die Kinos der Region den Film in ihr Programm aufzunehmen. 

Die kleine Tournee hat folgendes Gesicht:

  • Mi. 09.03.2022, 20.00 Uhr CineCity Crailsheim
  • Do. 10.03.2022, 20.30 Uhr Kino Klappe Kirchberg/Jagst 
  • Fr.  11.03.2022, 20.00 Uhr Kino im Schafstall Schwäbisch Hall

Nach allen Aufführungen gibt es moderierte Filmgespräche, bei denen Carmen Losmann den Besucher*innen für Fragen und zum Austausch zur Verfügung steht.

Einen weiteren Aufführungstermin, ohne Filmgespräch, gibt es am So. 13.03.2022 um 18.00 Uhr im Kino Klappe Kirchberg/Jagst. 

Schüler*innenaufführungen mit Carmen Losmann

Es ist zusätzlich gelungen, in Kooperation mit den Kinos und den Schulen den Film jungen Menschen zu zeige. Im Kino CineCity finden am Mittwochvormittag 09.03. und im Kino im Schafstall am Freitagvormittag 11.03. jeweils zwei Schüler*innenvorführungen statt. Auch hier steht Carmen Losmann nach allen vier Aufführungen den Schüler*innen für ein Filmgespräch zur Verfügung.

OECONOMIA ist ein Film von brennender Aktualität

Durch die radikalen Veränderungen vor der unsere Welt durch den Ukraine-Krieg, Corona und die Klima-Katastrophe steht, gewinnt OECONOMIA eine brennende Aktualität. Um konstruktiv in die Zukunft gehen zu können, müssen wir auf die tieferen Ursachen für die hoch dramatischen Entwicklungen schauen. Das tut Oeconomia, indem es über die Spielregeln des Kapitalismus und darüber, wie Geld entsteht aufklärt.

Unser Wirtschaftssystem hat sich unsichtbar gemacht und entzieht sich dem Verstehen. In den letzten Jahren blieb uns oft nicht viel mehr als ein diffuses und unbefriedigendes Gefühl, dass irgendetwas schiefläuft. Aber was? Der Dokumentarfilm OECONOMIA legt die Spielregeln des Kapitalismus offen und macht sichtbar, dass die Wirtschaft nur dann wächst, dass Gewinne nur dann möglich sind, wenn wir uns verschulden. Jenseits von distanzierten Phrasen der Berichterstattung, die ein Verstehen des Ungeheuerlichen letztlich immer wieder verunmöglichen, macht sich OECONOMIA mit viel Scharfsinn daran, den Kapitalismus der Gegenwart zu durchleuchten. Erkennbar wird ein Nullsummenspiel, das uns und unsere ganze Welt in die Logik einer endlos fortwährenden Kapitalvermehrung einspannt – koste es was es wolle.

Mit ihrem preisgekrönten Dokumentarfilm und auch im Kino erfolgreichen „Work Hard, Play Hard“ setzte sich Carmen Losmann mit den Wirkungen des modernen Human Ressource Managements auseinander. Mit OECONOMIA, setz sie ihre eindringlichen Recherchen zu den Grundlagen unseres Wirtschaftssystems fort und öffnet den Blick jenseits der gängigen Erklärungsmuster und Dogmen auf den Nucleus eines hochexplosiven Systems: Der Schuldner als zentraler Akteur.

In seinem Essay „Die Fabrik des verschuldeten Menschen“ aus dem Jahr 2011 schreibt der Philosoph Maurizio Lazzarato: „Die Schulden stellen kein Hemmnis für das Wachstum dar; im Gegenteil, sie sind der ökonomische und subjektive Motor zeitgenössischer Ökonomie. Die Fabrikation der Schulden, also die Konstruktion und Entwicklung des Machtverhältnisses Gläubiger-Schuldner, bildet das strategische Zentrum neoliberaler Politik.“ Mit OECOMIA unternimmt Carmen Losmann eine Reise in dieses strategische Zentrum.

Absage Infotag AkÜKS

Unser für Samstag, den 22. Januar 2022 geplanter Info- und Aktionstag des "Arbeitskreises Übergang Kindergarten - Schule" muss leider abgesagt werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.