Aktuelles

Gegen die Verschmutzung des Ich

Freitag, 17. April 2015, ab 19.00 Uhr, Waldorfschule Crailsheim

Workshop zum Essay von Jacques Lusseyran
mit Markus Stettner-Ruff


Im Rahmen des Halbjahresprogramms der Freien Waldorfschule Crailsheim,  „Reinigungsprozesse“, bietet Markus Stettner-Ruff, der Berater der Schule, am Freitag, den 17. April 2015 um 19 Uhr, einen Abend zu Jacques Lusseyran's berühmtem Essay  „Gegen die Verschmutzung des Ich“ an.

„Das Ich ist der Reichtum inmitten der Armut; es ist das Interesse, wenn alles um uns herum sich langweilt. Es ist die Hoffnung, auch wenn alle objektiven Chancen zu hoffen verschwunden sind. Aus ihm stammt die ganze Erfindungswelt der Menschen.“ 

Der blinde Philosoph und Widerstandskämpfer Jacques Lusseyran geißelt in seinem fulminanten Aufsatz „Gegen die Verschmutzung des Ich“ die, insbesondere für Jugendliche, gefährlichste, folgen schwerste und sich unbewusst, meist schleichend vollziehende Umweltverschmutzung unserer Zeit: die des Ichs. Dem Kostbarsten und Wertvollsten was wir als Menschen besitzen. Es macht uns Menschen einzigartig. Die Folge:  Ich weiß nicht (mehr) wer ich bin.

Lusseryans Gedanken, werden die TeilnehmerInnen im ersten Teil des Abends zusammen nachvollziehen. Diese sind Ausgangspunkt für einen nachfolgenden Bewusstseinsfindungsprozess, den der Referent mittels gedanklichen Impulsen und Erfahrungen, Beispielen, kurzen Spielen und Übungen sowie Gesprächen, gemeinsam mit den BesucherInnen gehen will. Motiv und Ziel des Angebotes ist es, aus der Wahrnehmung zu eigenen Erkenntnissen und Haltungen zu gelangen, um daraus bewusst Handlungsperspektiven zur Reinigung und zum Schutz unseres Ichs zu entwickeln, die konkret mit mir und meinem Alltag etwas zu tun haben. Z.B. mein Umgang mit Medien, mit Drogen, mit Konsum … mit allem was uns im Alltag zu müllt, beschmutzt, betäubt, verseucht.
Diese Bewusstseinsschulung, die zum Willensvollzug führt, ist die Voraussetzung für uns Erwachsene, den Kindern und Jugendlichen ein Gegenüber, im besten Falle, ein Vorbild zu sein.

Zur Person des Referenten:
Markus Stettner-Ruff:  Vater von zwei erwachsenen Söhnen, 7 Jahre Hausmann,  Aufbau und Leitung des Kulturzentrum BILDERHAUS in Gschwend, 12 Jahre Pädagogischer Geschäftsführer und Oberstufenlehrer der FWS Schwäbisch Hall, 5 Jahre Dozent am Rudolf Steiner Institut Kassel, seit 2014 Geschäftsführer am Seminar- und Tagungshaus Quellhof e.V. / Berater der FWS Crailsheim / Netzwerker des „Netzwerk Waldorfpädagogik in Hohenlohe und Westmittelfranken“,

Der Eintritt ist frei, es wird um eine individuelle Spende für die Schule gebeten.

<< Go back to the previous page

Veröffentlicht am