Aktuelles

Baustelle Waldorfschule? Podiumsgespräch mit dem Chefredakteur der bundesweiten Zeitung „erziehungsKUNST“ Mathias Maurer

Dienstag, 27. November 2018, 19.30 Uhr, Waldorfschule Crailsheim

Für das HEUTE der Veranstaltungsreihe 100 Jahre Freie Waldorfschule - Morgen / Heute / Gestern hat der Verein Waldorfpädagogik Crailsheim e.V. für Dienstag, den 27. November um 19.30 Uhr den Chefredakteur der bundesweiten Zeitung „erziehungsKUNST“, Mathias Maurer zu einem Podiumsgespräch eingeladen. 

Wer kennt nicht sein monatliches Editorial, das er seit einer gefühlten Ewigkeit in der erziehungsKUNST verfasst - Mathias Maurer, der studierte Soziologe und Germanist ist seit 1988 Redakteur der Zeitschrift erziehungsKUNST. Waldorfpädagogik heute heißt der Untertitel des Monatsmagazins der Waldorfbewegung, welches im 82. Jahrgang 10 Mal im Jahr in einer Auflage von 70.000 Exemplaren im bundesweit erscheint. Wer ist also geeigneter um sich mit dem Heute der Veranstaltungsreihe 100 Jahre Freie Waldorfschule auseinander zu setzten, als „das Gesicht“ der Redaktion, Mathias Maurer?

Waldorfschulen haben relativ große Freiheit, ihre konkrete Schulgestalt und Schulpraxis zu realisieren. Schöpfen sie diese Freiheit hinsichtlich der Weiterentwicklung einer Schulbiographie auch aus? Fragen sie sich: Müssen Unterrichtsstruktur und Stundenplan so aussehen? Oder: Nehmen sie  die durch Selbstverwaltung gebotene Erziehungspartnerschaft wirklich ernst? Oder: Welche Ausbildungskonzepte sind heute dran? Schließlich: Sind sie wirklich eine Schule für alle? Haben sie handlungsleitende Visionen? – Rudolf Steiner wurde nicht müde, immer wieder zu betonen: Begeistern Sie sich für die Waldorfpädagogik, für große Menschheitsziele, denn nur die Begeisterung erzeugt einen gemeinsamen Willensstrom, der in die Zukunft trägt.

Das alles sind Fragen, die Mathias Maurer interessieren, der wie kaum ein anderer seit nun schon 30 Jahren als Journalist die Waldorfschulbewegung in Deutschland mitten drin und doch immer auch, mit dem kritisch zugewandten Außenblick beobachtet, spiegelt, dokumentiert. 

Markus Stettner-Ruff wird in einem Podiumsgespräch sich mit Mathias Maurer über diese Themenfelder unterhalten und im zweiten Teil werden die BesucherInnen die Möglichkeit haben mit ihm ins Gespräch zu kommen.

<< Go back to the previous page

Veröffentlicht am