Aktuelles

Zwei Karlsruher Waldorfschüler spielen Abschlusskonzert in Crailsheim

Sonntag, 14. Juli 2019, 17 Uhr, Eurythmieraum der Waldorfschule Crailsheim

Laurin Liebert & Joris Heese spielen Klassik, Rock und Pop

Am Sonntag 14. Juli findet um 17 Uhr im Eurythmieraum, aus Anlass von waldorf 100, zum Abschluss des Halbjahresprogramms des Vereins Waldorfpädagogik Crailsheim e.V.  ein besonderes Konzert statt.

Laurin Liebert und Joris Heese

Die beiden Oberstufenschüler der Freien Waldorfschule Karlsruhe Laurin Liebert und Joris Heese starteten im Dezember 2018 ein ambitioniertes Projekt: eine Waldorf-100-Tournée durch mehrere Städte Baden-Württembergs. Die beiden Schüler haben in Karlsruhe schon mehrere Konzerte gegeben. So kamen sie auf die Idee, im Rahmen des der Jubiläumsfeiern zu 100 Jahre Waldorfschule eine Konzertreise zu machen.

Auf ihrer Waldorf-100-Tournée machten die beiden talentierten Schüler der Waldorfschule Karlsruhe am 07. Dezember 2018 bei uns in Crailsheim schon einmal Station und begeisterten ihr Publikum mit einem abwechslungsreichen Konzert. Diese beiderseitige Begeisterung führte dazu, dass wir sie am Ende ihrer Tourneé, zu ihrem letzten Konzert noch einmal nach Crailsheim eingeladen haben, die sie mit großer Freude angenommen haben. 

Laurin Liebert (Klavier) und Joris Heese (Geige) präsentieren – auswendig gespielt – eine spannende Mischung aus klassischen Stücken sowie Klassikern der Film- und Rock- und Popgeschichte.

 

Der Eintritt ist frei, die Musiker freuen sich über Spenden.

Plakat

Termin korrigiert

Das im Programmheft gedruckte Datum für das Johannifeuer stimmt leider nicht - es findet am Samstag, den 29. Juni 2019 statt. Auch der Ort ist.ein anderer: statt in Honhardt wird auf der Wiese zwischen Waldorfschule und dem neuen Kindergartengebäude gefeiert.

Wir bitten um Beachtung.

Momo - Klassenspiel der 8. Klasse

Donnerstag, 6. Juni 2019, im Zirkuszelt an der Waldorfschule Crailsheim

Wir haben bereits auf die Veranstaltung hingewiesen, hier kommt der Vollständigkeit halber noch die Mitteilung, die wir an die Lokalpresse verschickt haben.

--

„Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.“

Am Donnerstag, 6. Juni 2019 um 19 Uhr lädt die 8. Klasse der Freien Waldorfschule Crailsheim zu ihrem Klassenspiel in der Burgbergstraße 51 ein. Für die Aufführung stellt die Klasse zusammen mit den Eltern extra ein kleines Zelt auf der Wiese vor der Schule auf, welches vom Kinderzirkus COMPOSTELLI aus Schwäbisch Hall geliehen werden konnte.

Die 8. Klasse der Freien Waldorfschule Crailsheim ist in den letzten Wochen zusammen mit ihrem Klassenlehrer Stefan Betz dabei, die Geschichte von MOMO und den Zeitdieben von Michael Ende in einem Theaterstück zu inszenieren und am 06. Juni öffentlich aufzuführen. Es geht in dieser Geschichte um das Geheimnis der Zeit – und wie wir damit umgehen.

Neben den individuellen Jahresarbeiten und der gemeinsamen Abschlussfahrt ist das Klassenspiel, welches mit allem was dazu gehört zusammen mit dem Klassenlehrer - von der Stückauswahl bis zur Lichttechnik -  eigenständig und selbstverantwortlich erarbeitet wird, der Höhepunkt der Mittelstufenzeit. Eltern und Freunde werden natürlich freudig als Helfer mit ins Boot genommen. Denn wie heißt es in Momo: „Es gibt Reichtümer, an denen man zugrunde geht, wenn man sie nicht mit anderen teilen kann."

Der künstlerische Umgang mit Sprache in Form von Rezitation und Schauspiel wird in allen Klassen regelmäßig gepflegt. Es werden an der Freien Waldorfschule in allen Altersstufen Szenen und Theaterstücke einstudiert und aufgeführt. Insbesondere die Klassenspiele in Klasse 8, welche die Unter/ Mittelstufen- und damit auch die KlassenlehrerInnenzeit beenden sowie die Kunst/Theater/Performance-Projekte zum Abschluss der 12. Klasse bilden dabei einen Höhepunkt. Andere erlernte Kunstformen wie Musik oder die  junge Bewegungskunst Eurythmie, bei der sich die SchülerInnen ab der ersten Klasse gemeinsam nach Musik und Sprache bewegen und so ihre eigenen Körper, wie den „sozialen Körper“ der Klassengemeinschaft harmonisieren, fließen dabei genauso ein wie erlernte Handwerke, wie das Nähen bei den Kostümen, der Umgang mit Holz und Malerei beim Kulissenbau.

Plakat für Momo

Termin verlegt

Achtung, Terminänderung!

Das Maultaschenmachen musste aus organisatorischen Gründen um eine Woche verschoben werden!
Es werden noch Anmeldungen angenommen!

Johannifeuer

Samstag, 29. Juni,  ab 18 Uhr, auf dem Gelände Friedrich-Bergius-Straße zwischen Schulgarten und Kindergarten/Kinderkrippe

(Achtung der Ort des Feuers wurde verlegt! Im Programmheft steht "Wiese der Honhardter Demeterhöfe", auch das dort abgedruckte Datum passt leider nicht)

Zu unserem Johannifeuer auf dem Gelände Friedrich-Bergius-Straße zwischen Schulgarten und Kindergarten/Kinderkrippe laden wir alle Interessierten herzlich ein.

Wir wollen zusammen essen und danach gemeinsam das Holz für das Johannifeuer aufschichten. Damit wir unser Fest musikalisch umrahmen können, sind die MusikerInnen unter uns aufgefordert, ihre Instrumente (sofern möglich) mitzubringen. Bei Einbruch der Dunkelheit werden wir das Feuer entzünden und am Feuer singen. Mit der Nachtwache und gemütlichem Beisammensein werden wir das Johannifest ausklingen lassen.

Als Fest der Sonne und des Lichtes wurde die Sommersonnenwende am 21. Juni gefeiert, dem längsten Tag und der kürzesten Nacht. Die Sonne tritt in das Tierkreiszeichen Krebs. Auch am christlichen Johannisfest (24. Juni) richten die Menschen ihren Blick auf die Sonne und das Licht. Der tiefere Sinn des Johannifestes ist die Suche nach dem Sonnengeist des Christus. Drei Tage nach der Sommersonnenwende feiern wir Johanni, drei Tage nach der Wintersonnenwende Weihnachten. Im Jahreslauf stehen sich diese beiden Feste direkt gegenüber. Johannes der Täufer war ein Vorläufer des Jesus Christus. Er trat mit flammenden Reden unter die Menschen und wollte sie innerlich befeuern. Wir wissen auch heute, 2000 Jahre später, wie schwer dieser Aufruf zur inneren Verwandlung ist, durch die Stärkung seines eigenen Ich das Reich der Himmel in sich selber zu suchen. Aber dieser Besinnungspunkt des Johannisfestes (früher auch Sommerweihnacht) bereitet uns darauf vor, in der dunklen Winterzeit das Christuslicht als Himmelslicht im eigenen Innern zu empfangen.

Ansprechpartner und Koordinator des Festes ist Holger Schilling.

Johannifeuer

Momo - Klassenspiel der 8. Klasse

Donnerstag, 6. Juni 2019, 19 Uhr, Waldorfschule Crailsheim

Die 8. Klasse ist dabei die Geschichte von MOMO und den Zeitdieben (Michael Ende) in einem Theaterstück zu inszenieren. Es geht in dieser Geschichte um das Geheimnis der Zeit – und wie wir damit umgehen.

Wir laden sie herzlich zu unserer Aufführung im Zelt auf der Wiese vor der Schule ein!  

Die SchülerInnen der Klasse 8 und Klassenlehrer Stefan Betz

Plakat Momo

Vater und Kind(er) basteln zusammen

Samstag, 8. Juni 2019, 9.30 - 12.00Uhr, Werkraum

mit Wolfgang Gsell

Aus Naturholz können nach Vorlage und mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad verschiedene Motive (Tiere, Rennwagen, und so weiter) gebastelt werden. Das benötigte Material ist teilweise schon grob vorgefertigt, dadurch können die Kinder auch vieles selbständig erledigen.
Papa muss dann vielleicht nur bei den etwas schwierigen Basteltätigkeiten helfen.

Natürlich kann man auch nach eigenen Vorstellungen kreativ unterwegs sein. Mitzubringen sind (so vorhanden): Handbohrmaschine, verschiedene Holzbohrer, Holzleim und Heißklebepistole.

Wolfgang Gsell ist Berufsschullehrer an der gewerblichen Schule Crailsheim. 
Seine Tochter besucht die Freie Waldorfschule Crailsheim und er ist aktiv im Beitragskreis. 

Kosten: Um eine Spende für die Freie Waldorfschule Crailsheim wird gebeten

Teilnehmerzahl: Maximal 10 Vater/Kind(er) Teams sind möglich!    

Anmeldung bis zum 31. Mai im Schulbüro oder per e-Mail  sigrun.herrmann(ät)waldorfschule-crailsheim.de

 

Holz-Stele

Samstag, 1. Juni 2019, 13.30 bis 18.00 Uhr, Werkstatt / Terrasse

Die Natur liefert uns das Ausgangsmaterial: Treibgut, Holzabschnitte, Steine, Eisenreste und farbiges Glas. Mit handwerklichen Maßnahmen wollen wir daraus eine Stele entwickeln.

Was wird gelingen?

Von und mit Michael Hildenbrand

Schulzeit an der FWS Engelberg. Hier entsteht die Liebe zur Pädagogik, zum Menschen mit seinem handwerklichen und künstlerischen Geschick. Interesse an gesellschaftlich-politischen Themen in der Oberstufe, insbesondere zur Dreigliederung Steiners. Später Aktivitäten des Unternehmensverbandes „Aktion 3. Weg“, Begegnungen mit Joseph Beuys. Ausbildung zum Diplom- Heilpädagogen; Begleitung und unterrichtliche Tätigkeit beim Aufbau der FWS Göppingen/Faurndau. Aufbau und Leitung der Jugend- und Erwachsenenbildungsstätte „Forum Teestube“. Gründung und Führung eines Elektronik-Unternehmens in Göppingen im Sinne eines Modellunternehmens der Dreigliederung. Es entstanden so im Rahmen der „Aktion 3. Weg“ weitere Unternehmen. Studium am Waldorflehrer- Seminar Stuttgart, Klassenlehrer, Handwerk und Informatik. Unterricht an der FWS Neuwied. Umzug nach Süddeutschland, Mithilfe bei der Gründung der FWS Crailsheim und ab 2010 Aufbau des Werkunterrichts und Ausbau der Werkräume.

Bitte robuste Schuhe und Kleidung mitbringen.
Teilnehmerzahl mindestens 4, maximal 8, 
Kostenbeitrag inklusive Material: 35,- €
Anmeldungen bis spätestens 24. Mai über das Schulbüro, zum Beispiel per eMail an sigrun.herrmann(ät)waldorfschule-crailsheim.de

 

Veranstaltungsempfehlung: Mein Crailsheim

31. Mai, 19.00 Uhr, Ausstellungseröffnung, Stadtmuseum Crailsheim

Wolfram Hahn: Fotografien 2017-2019

In der Ausstellung „Mein Crailsheim“ zeigt der Berliner Fotograf Wolfram Hahn (1979 geboren und aufgewachsen in Crailsheim) eine Fotoserie, die aus der Beschäftigung mit dem ehemaligen Fliegerhorst Crailsheim, der heutigen Burgbergstraße, entstanden ist. Bekannt geworden ist Wolfram Hahn durch eindrückliche Porträtserien, die in intensiver und oft langwieriger Auseinandersetzung mit seinen Sujets entstehen. Seit 2017 porträtiert er das Lebensumfeld Burgbergstraße. Dabei richtet er den Blick sowohl auf die baulichen Spuren der Geschichte der 1936 errichteten Kasernen als auch auf die fluktuierende Einwohnerschaft, die neben alteingesessenen Familien und RentnerInnen auch aus sozial benachteiligten Kontexten stammt.

Die Bilder werden von 1. Juni bis 22. September 2019 ausgestellt.

Maultaschen selber herstellen

Samstag, 1. Juni 2019, 10.30 - 12.30 Uhr, Schulküche

Anica Rübel und Sigrun Herrmann zeigen Ihnen, wie Maultaschen selbst hergestellt werden können. Sowohl ein vegetarisches Rezept mit Spinat als auch eines mit Hackfleisch stehen auf dem Programm. Lassen Sie sich überraschen!

Die bekannteste Geschichte der Herkunft der Maultaschen besagt, dass Mönche des Klosters Maulbronn in der Fastenzeit vor Ostern das Fleisch vor Gott verstecken wollten – „Herrgottsbscheißerle“. Leicht abgewandelt erzählt man sich, dass es Protestanten waren, die der ursprünglich vegetarischen Teigtasche (nur Kräuter und Spinat) heimlich Fleisch beimischten.

Anmeldung über das Schulbüro erbeten!

ACHTUNG: Terminänderung! Das Maultaschenmachen muss um eine Woche verschoben werden! Es werden noch Anmeldungen angenommen!

Veröffentlicht am